SIMCom: Mit 5G zur nächsten IIoT-Entwicklungsstufe der Industrie 4.0

0
SIMCom hat in Zusammenarbeit mit dem Halbleiterhersteller Qualcomm und dem Mobilfunkkonzern Ericsson das Webinar „IIoT Revolution in 5G Era" veranstaltet, in dem der Stand der neuesten IIOT-Entwicklungen für die Industrie 4.0 präsentiert wurden.

SIMCom: effizientes Betriebsmanagement mit 5G

Der Marktführer für Modul-Lieferungen, SIMCom arbeitet eng mit Qualcomm und Ericsson zusammen, um Kunden im Bereich intelligenter Lagerverwaltung und Auftragsbearbeitung zu unterstützen. Dabei ermöglichen seine Module, wie das UAV, 5G CPE u.a. die Bereitstellung von Industrieroutern für Echtzeit-Datenübermittlungen. Die geringe Größe der Geräte bietet die aufwandsarme Installation in bestehende Systeme z.B. für Verwaltungsvorgänge bei Einkäufen, Standortermittlungen und der Nachverfolgung von Lieferwegen. Das Unternehmen prognostiziert dabei eine deutlich gesteigerte Erhöhung der Steuerungsvorgänge von internen Abläufen mit wachsenden Chancen auf Verdopplungen bei der Abarbeitung von Aufträgen.

Qualcomm: IIOT-Verwirklicher

Der kalifornische Halbleiterproduzent und Mobilfunktechnikanbieter Qualcomm versteht sich selbst als ein Ermöglicher für die Implementierung des 5G-Standards im industriellen Internet der Dinge (IIoT). Dazu entwickelt er Lösungen, die bereits etablierte IIOT-Plattformen updaten und helfen sollen meist noch kabelgebundene Systeme in die sich bereits abzeichnende Zukunft der drahtlosen Übertragung zu transformieren. Quelle dieses Ziels ist das proprietäre Angebot des Unternehmens, das 315 5G-IoT-Modem, welches explizit für industrielle Anwendungen konzipiert wurde. Sein optimierter Energieverbrauch, die Wärmeisolierung und Gigabit-Leistungsfähigkeit bilden dabei die Grundlage für performative und geschwindigkeitsorientiere IoT-Anforderungen.

Ericsson: Industrie 4.0 für jede Unternehmensform

Der schwedische Mobilfunkkonzern Ericsson hat seinen Kunden weltweit das Versprechen gegeben, ihnen die nötige Konnektivität für den Anschluss an die Zukunft der industriellen Fertigung zu liefern. Zielpunkt dieser Industrie 4.0 ist dabei vor allem die Symbiose sämtlicher betrieblicher, informationeller und kommunikativer Prozesse mit digitalen Anbindungen zu IoT-Systemen, um bestehende Prozesse beschleunigen und effizienter ausgestalten zu können. Dazu wird vor allem auf 5G gesetzt, das sehr geringe Latenzen bei gleichzeitig realisierbaren hohen Datenvolumina und stabilen Kommunikationswegen verspricht. Mit ihm und Ericssons Angebot von Konnektivität-Labortests, sollte jedes Unternehmen, ungeachtet seiner Größe weltweit in der Lage sein, Industrie 4.0.-Anwendungen nutzen zu können.

5G: Mehr Geschwindigkeit Stabilität und Sicherheit

Der neue 5G-Standard ermöglicht es seinen Anwendern eine bisher nie gekannte Form digitaler Verbindungen zu erreichen. Mit ihm können nicht nur wahrnehmbar höhere Geschwindigkeiten, mehr Bandbreite, weniger Netzwerkausfälle, sondern auch eine deutlich erhöhte Sicherheit in der Vernetzung von Geräten erreicht werden. Er versetzt insbesondere die industriellen Nutzer dieser Technologie in die komfortable Lage, ihre Unternehmungen effizienter zu führen. So sind bereits heute IIoT-Firmen hiermit in der Lage, in Echtzeit den laufenden Betrieb detailgenau zu überwachen. Sie können dabei nicht nur ständig die Qualität ihrer Produkte im Blick behalten. Auch eine effizienter gemanagte Lieferkette bei gleichzeitiger Einhaltung von Umweltstandards ist so problemlos möglich.

Lassen Sie eine Antwort hier