Semtech-LoRa: IoT-Vernetzung für den planetaren Umweltschutz

0
Das deutsche Unternehmen Semtech bietet mit seiner LoRa-Technik revolutionäre Möglichkeiten zur Verwirklichung eines planetaren Umweltschutzes. Dabei kommt vor allem der IoT-Vernetzung von bidirektionalen Sensorsystemen eine entscheidende Rolle zu.

Nachhaltigkeit: Grüner Zeitgeist

Der Schutz der Umwelt, des Klimas und der darin lebenden Menschen, Tiere und Pflanzen steht seit einigen Jahren ganz oben auf allen Agenden. Kein gesellschaftlicher Bereich, der sich diesem Phänomen entziehen könnte. Auch und vor allem geraten immer öfter Produktionszweige, Vertriebswege und ihrer Erzeuger in den Fokus der Debatte. Daher ist es nicht sehr überraschend, wenn sich zunehmend mehr Unternehmen, kommerzielle wie auch Non-Profitorganisationen, ernstzunehmende Gedanken über die Umweltverträglichkeit ihrer Waren und Dienstleistungen machen. Nicht zuletzt, weil die Hinwendung zu dieser Thematik neue, lukrative Geschäftsmodelle verspricht.

Semtech: vielseitige optimierte IoT-Plattform

Die deutsche Firma Semtech scheint die ungeheuren Möglichkeiten der innovativen Technologie bei der Bewältigung dieser Jahrhundert-Probleme bereits verinnerlicht zu haben. Deshalb hat sie eine weltweit zugängliche IoT-Plattform geschaffen, die sich den Herausforderungen widmen kann. Kennzeichen dieses Systems ist dabei vor allem dessen energieoptimierte Struktur bei gleichzeitiger Realisierung großer Entfernungen für die umgesetzten Internet der Dinge-Lösungen. Mit diesen Low Power-Wide Area-Networks (LPWAN) können sehr zeitnah und angepasst IoT-fähige Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden, und das zu vergleichsweise sehr geringen Kosten und infrastrukturellen Aufwendungen. Module, Senoren, Gateways und Netzwerke gehören hierbei nur zu den offensichtlichen Anwendungen und fungieren als LoRa-Geräte, die kommunikativen Schnittstellen zur Kerntechnik.

LoRa: Schutz gegen Hochwasser

Ein Thema, welches weltweit, aber auch in Europa immer mehr an gesellschaftlicher Relevanz gewinnt, ist der Schutz vor Überschwemmungen. Die unzureichende Vorwarnungen bei der Jahrhundertflut in Nordrhein-Westphalen und Rheinland-Pfalz in diesem Jahr beleuchten den dringenden Bedarf an einer verlässlichen Sicherheitsstruktur in diesem Bereich. Semtech glaubt auf die Frage nach Möglichkeiten zur zukünftigen Verhinderung derartiger Katastrophen eine passende Antwort gefunden zu haben. Mit dem Verbau von zehntausenden, sehr energiearmen, bezahlbaren, fast wartungsfreien, aber hochleistungsfähigen Sensoren könnten frühzeitig Daten bereits im noch nicht kritischen Vorfeld erhoben werden. Sie würden Autoritäten und bauliche Planer in die Lage versetzen, bedrohliche Problemlagen rechtzeitig zu erkennen, adäquat entgegenzuwirken und womöglich viele Menschenleben retten oder Milliardenschäden vermeiden.

Umweltproblem: Moderne Landwirtschaft

Ein weiteres global relevantes Thema, welches vielen Menschen auf den Nägeln brennt, ist die Umweltbelastung durch die moderne Landwirtschaft. Riesige Mengen an ausgebrachten Pestiziden, eingesetzten Antibiotika und Hormonen schädigen langfristig nicht nur Flora und Fauna, sondern auch alle übrigen Bewohner. Gleiches gilt für die grundwasserbelastenden tierischen Abfälle, sowie die zunehmende Flächenversiegelung und der vielerorts schon jetzt existenzbedrohende Wasserverbrauch. Sie alle zählen zu den drängendsten Problemen in diesem Bereich, die einer zeitnahen Bewältigung bedürfen. Aber auch die damit einhergehende Überproduktion von nicht, unzureichend oder zweckentfremdet genutzten Lebensmitteln bei gleichzeitigen Hungerproblemen in anderen Teilen der Welt sind Bestandteil dieser Lage.

IoT-Lösung: Präzisionslandwirtschaft

Die LPWAN-Technik bietet hier Chancen zur Abhilfe. So hat beispielsweise Waterbit eine automatisierte Lösung entwickelt, die es Landwirten erlaubt, die Beschaffenheit ihrer Böden und den wirklich benötigten Wasserbedarf zu ermitteln und ferngesteuert zu bewässern. Die Technik ermöglichte so bereits, dass 5 Prozent an CO2-Emissionen und hunderttausende Liter Wasser bei nur einem einzigen Unternehmen eingespart wurden, bei gleichzeitiger nennenswerter Steigerung der erzielten Erträge.

Ressourcen-Schonung mit LPWAN

Auch Birdz LPWAN/IoT-Installationen konnten bereits ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Umgang mit der knappen Ressource Wasser leisten. Die Stadt Lyon verbuchte mit ihrer Hilfe ein Einsparpotential in der Größenordnung von 1 Million Kubikmeter pro Jahr. Dazu mussten lediglich die tausenden Lecks in der Wasserversorgung identifiziert und abgedichtet werden. Was das für US-Verhältnisse bedeuten kann, wo 900 Milliarden Liter jährlich allein durch private Haushalte verloren gehen, ist kaum vorstellbar. Die Sensor-Technik von Axino Solutions liefert zudem hoffnungsvolle Ansätze, um die weitverbreitete Lebensmittelverschwendung eindämmen. Mit ihr kann man Nahrungsmittel aus der Ferne auf ihre Temperaturschwankungen hin kontrollieren. So lassen sich sensible Produkte optimierter transportieren und unnötige Abfälle vermeiden. Weitere darüber hinausgehende LoRa-Anwendungsgebiete zeichnen sich schon in afrikanischen Smartparks, ab, wo diese Systeme bereits den Echtzeit-Artenschutz gegen Wilderer bedrohter Tierarten erfolgreich übernehmen konnten. Auch der Einsatz der IpWan-Technik zur Nachverfolgung der Einhaltung von Corona-Regularien belegt das ungeheure Potential dieser sehr kostengünstigen Vernetzungstechnologie.

Lassen Sie eine Antwort hier