Fibocom 5G AIoT Commercialized Products Handbook: Neue IoT-Geschäftswerte durch Technologieintegration

0

Fibocom, Chinas erster börsennotierter Lieferant von Mobilfunkmodulen und IoT-Lösungen hat am 6. November 2021 das „5G AIoT Commercialized Products Handbook“ vorgestellt. Das in Zusammenarbeit mit China Mobile, China Telekom, China Unicom, Qualcom, Unisoc, Media Tek und vielen weiteren Partnern erstellte Werk soll helfen technische Grenzen der Branche zu überwinden. Das erklärte Ziel dabei ist die Erschließung neuer IoT-Geschäftswerte durch Technologieintegration.

Fibocom: Marktführer für IoT-Funktechnik

Fibocom hat sich in seiner über zwanzig Jahre andauernden Tätigkeit als Entwickler von IoT-Funktechnik zu einem markführenden Anbieter in diesem Segment entwickelt. Das Unternehmen produziert preiswerte und belastbare Module für die 4G und 5G Standards, smarte Komponenten und Bauteile für vernetzte Fahrzeugflotten und Transportsysteme. Das Unternehmen ist dabei in der Lage, seine Chipproduktion auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse abzustimmen.

Fibocom: IoT-Partner für Industrie, Staat und Endbenutzer

Fibocom bringt mit seinen Produkten und Lösungen für die industrielle Fertigung, staatliche Infrastrukturen und private Endnutzer die Entwicklung der gesamten IoT-Branche stetig weiter voran. Die bespielten Einsatzgebiete reichen hierbei von intelligenten Systemen der Stromversorgung, Sicherheit und Gesundheitsfürsorge über automatisierte Logistiknetzwerke bis hin zu Echtzeit kontrollierten Handelsvorgängen.

Fibocom 5G AIoT Commercialized Products Handbook: IoT-Nutzerstudien

Das Fibocom 5G AIoT Commercialized Products Handbook sammelt Studien von industriellen und Privatnutzer-Anwendungsbeispielen aus den Bereichen 5G AIoT, IIoT, C-V2X, Sharing Economy und HD-Livestream. Der Verwendungszweck zielt dabei auf die Detektion lukrativer Geschäftsmodelle auf Grundlage der 5G Technologie ab. Auch die Beleuchtung und Präsentation des chinesischen Entwicklungstands bezüglich KI-basierter Internet der Dinge-Technik kommt hier zum Tragen.

IoT-Zukunft: 5G, AR/VR und Big Data Integration

Die Zukunft des Internets der Dinge (IoT) entwickelt sich stetig zu einer Verschmelzung verschiedenster aktueller Technologien. Neben der sukzessiven Durchsetzung von 5G als Standard und der schon heute in wachsenden Maßen verbreiteten Anwendung Ki-gestützter Plattformen zur Echtzeitüberwachung von Systemen und Maschinen finden auch zunehmend erweiterte und virtuelle Realitäten Eingang in diese Technik.

IoT Integration: Synergieeffekte für wachsende Märkte

Sinn einer IoT-Integration ist es durch die Vernetzung von Maschinen und Systemen deren Kommunikation untereinander effizienter zu gestalten. Der tiefere Zweck dieser verbundenen Einrichtungen ist es dabei immer validere Messdaten zu erhalten, mit denen man Optimierungspotentiale identifizieren kann. Derartige Machine-to-Machine Daten können u. a. dabei helfen Produktionskapazitäten zu erkennen und auszubauen oder die Sicherheit von Mitarbeitern zu gewährleisten bzw. zu erhöhen. Auch die Erhebung prognostizierbarer Wartungsintervalle von Anlagen und erwartbarer Teileverschleiß wird so verbessert, was Zeit und Kostenersparnisse mit sich bringen kann.

Jede einzelne der neuen Technologien bietet für sich enorme technische und finanzielle Möglichkeiten. Aber erst die Kombination derselben kann zu ungeahnten neuen Horizonten führen. So auch im Bereich der IoT-Integration. Cloudtechnik ist z.B. die Basis für die mobile Vernetzung. 5G ermöglicht ihr maßgebliche Beschleunigungsmöglichkeiten. Die dabei akkumulierten Daten verbessern die Lernfähigkeit der künstlichen Intelligenz. Dieser Lernprozess kann wiederum zu besser genutzten Applikationen führen.

Boomende Märkte wie der des Blockchain-IoT, der artifiziellen Intelligenz und des Sicherheitsbereichs illustrieren diesen Trend deutlich. So attestieren Branchenanalysten beispielsweise dem Blockchain-IoT Markt ein Wachstumspotential bis 2024 von bis zu drei Milliarden US-Dollar. Für die Cybersecurity veranschlagen Prognosen ein Umsatzniveau von einer Billion Dollar. Und die CAGR für die KI wird mit 53,65 Prozent beziffert bei einem zu erwartenden Umsatz von 5 Milliarden.

Über den Autor

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier