KI-Unternehmen: Die wirklich führenden Startups und Innovatoren

0

KI-Unternehmen: Die führenden Startups und Innovatoren

Der indische Konzernchef Sundar Pichai hat betont, dass künstliche Intelligenz im Jahr 2023 "wichtiger als Feuer oder Elektrizität" ist. KI hat unser tägliches Leben in vielerlei Hinsicht erleichtert, aber es gibt auch negative Auswirkungen. Trotzdem investieren führende Technologieunternehmen massiv in diese zukunftsweisenden Systeme.
Es herrscht ein globaler Wettbewerb im digitalen Sektor, neben dem weltweiten Kampf um Rohstoffe. Besonders nordamerikanische und asiatische Unternehmen spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Vermarktung von KI-Technologien. Doch europäische Unternehmen sollten nicht zurückbleiben.

Welches Land ist bei KI führend?

In einer aktuellen Umfrage unter 605 Unternehmen in Deutschland, die vom Digitalverband Bitkom durchgeführt wurde, ergab sich, dass 41 Prozent der Unternehmen die USA und 23 Prozent China als weltweit führende Nationen in Bezug auf künstliche Intelligenz (KI) betrachten. Japan wurde von 7 Prozent der Unternehmen genannt, während Israel und Taiwan jeweils 4 Prozent erhielten.
Die Erwartungen für das Jahr 2030 sind ähnlich, wobei 38 Prozent immer noch die USA als führend in der KI sehen, gefolgt von 25 Prozent, die China nennen. Lediglich 5 Prozent nannten Japan, während Taiwan und Israel jeweils 3 Prozent erhielten. Weniger als 1 Prozent erwartet, dass Deutschland bis dahin führend sein wird.

Die Top-10 weltweit der führenden KI-UnternehmenDie Top-20 der KI-StartupsDie Hidden Champions der KIBeispiel für KI im Unternehmen

Interessanterweise glauben 24 Prozent der deutschen Unternehmen, dass Deutschland in der KI-Forschung weltweit in der Spitzengruppe steht. Allerdings spiegelt sich dies bisher nicht in der Wirtschaft wider, da nur 2 Prozent der Unternehmen Deutschland als führende Nation in der KI auf internationaler Ebene sehen. Dies sind wichtige Erkenntnisse, die die Wahrnehmung und die Realität in Bezug auf Künstliche Intelligenz in Deutschland aufzeigen. Wie KI im Unternehmen Geschäftsmodelle disruptiv verändert zeigt dieses Beispiel. Geht ein Unternehmen diesen Weg, ist dessen Vorsprung meist nicht mehr aufzuholen.

Frankreich führt die Europäische Union in der KI-Forschung an, mit 338 Startups und 7 Milliarden US-Dollar an privaten Investitionen zwischen 2013 und 2022. Dies macht Frankreich nicht nur zu einer der wichtigsten Wirtschaftsmächte in der Europäischen Union, sondern auch zu einem führenden Land in der KI-Entwicklung.

Die weltweit führenden KI-Unternehmen

Die Frage nach den führenden IT-Giganten im Bereich KI ist aufgrund des harten Wettbewerbs umstritten. In diesem Artikel werden zehn Unternehmen in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt, die innovative Entwicklungen und große Erfolge in der künstlichen Intelligenz vorweisen können.

#1: Chinas Technologie-Gigant und KI-Forschungspionier
KI Unternehmen Alibaba
KI Unternehmen Alibaba (Foto: AdobeStock - xy 496328939)

Alibaba Group

Die Alibaba Group, das asiatische Äquivalent zu Amazon, ist ein weltweit führender E-Commerce-Konzern. Mit starker Präsenz in Einzelhandel und Technologie zählt das Unternehmen zu den Top 10 weltweit und betreibt Chinas größte Cloud-Plattform, Alibaba Cloud. Die DAMO Akademie erforscht KI-Anwendungen in Bereichen wie Sprachassistenz, Robotik und mehr. Alibaba ist auch in B2B und Internet-Auktionen tätig und wurde vor der Jahrtausendwende von einem Englischlehrer gegründet.

Zur Homepage

#2: 'KI ist wichtiger als Feuer und Strom!'
KI Unternehmen Alphabet
KI Unternehmen Alphabet (Foto: AdobeStock - bht2000 508325609)

Alphabet

Alphabet, der Mutterkonzern von Google, setzt auf Künstliche Intelligenz (KI) als Hauptgeschäftsmodell. Tochterunternehmen wie Google Brain und Deepmind nutzen KI, um Google-Nutzern relevante Suchergebnisse, Spracherkennung, Werbeanzeigen, Empfehlungsalgorithmen, Google Assistant und Bilderkennung zu bieten. Darüber hinaus engagiert sich Alphabet in autonomem Fahren (Waymo) sowie Robotik und Drohnentechnologie (Jigsaw, X, Wing). Sundar Pichai, CEO von Alphabet, betonte, dass KI "wichtiger als Feuer oder Elektrizität" sei.

Zur Homepage

#3: Shopping-Gigant nutzt KI-Technologie ausgiebig
KI Unternehmen Amazon
KI Unternehmen Amazon (Foto: AdobeStock - Mike Mareen 291428005)

Amazon

Amazon, der bekannte Shoppingriese, setzt intensiv auf KI-Technologie. Sie verwenden Algorithmen, um personalisierte Produktempfehlungen im Onlineshop zu bieten. Zusätzlich bietet Amazon den weit verbreiteten KI-Assistenten Alexa in Echo-Lautsprechern an. Im B2B-Markt ist Amazon seit 2006 mit der Cloud-Computing-Plattform Amazon Web Services (AWS) erfolgreich, die von Unternehmen wie Siemens und NASA genutzt wird. Trotz Kontroversen ist Rekognition, eine Gesichtserkennungs-KI, im Einsatz, und Amazon betreibt seit 2018 kassenlose Supermärkte in den USA, genannt "Amazon Go".

Zur Homepage

#4: Chinesischer Techriese treibt KI-Innovationen voran
KI Unternehmen Baidu
KI Unternehmen Baidu (Foto: AdobeStock - Mike Mareen 291428005)

Baidu

Baidu, der zweitgrößte Suchmaschinenbetreiber der Welt, setzt intensiv auf künstliche Intelligenz (KI) zur Suchmaschinenoptimierung und forscht in Bereichen wie Spracherkennung, Übersetzungsprogrammen, Mobilitätsassistenzsystemen, autonomem Fahren und Gesundheitswesen. Als erstes chinesisches Unternehmen trat Baidu der amerikanischen KI-Ethik-Allianz "Partnership on AI" bei und plant für 2023 die Einführung eines eigenen "Autoroboters" in Zusammenarbeit mit Geely unter der Marke "Jidu".

Zur Homepage

#5: So beherrscht der Social-Media-Riese die KI-Werbewelt
KI Unternehmen Meta Platforms (ehemals Facebook)
KI Unternehmen Meta Platforms (ehemals Facebook) (Foto: AdobeStock - Askar 482385584)

Meta Platforms (ehemals Facebook)

Meta Platforms, ein Tech-Gigant, erlangte durch Telekommunikation weltweiten Ruhm. Neben Facebook gehören WhatsApp und Instagram zum Konzern. Ihr Haupteinnahmequelle ist personalisierte Werbung. Meta nutzt KI-Systeme, wie FacebookAI Research (FAIR), um Inhalte zu optimieren und neue Produkte zu entwickeln. Dies hat Auswirkungen auf Meinungsfreiheit und Datenschutz, während Meta auch in AR/VR und Robotik forscht.

Zur Homepage

#6: Innovationsführer in KI und Quantencomputern
KI Unternehmen IBM
KI Unternehmen IBM (Foto: AdobeStock - nmann77 471897393)
IBM, ein Urgestein der IT-Branche, betreibt KI-Forschung seit den 1950er-Jahren. Bekannt wurde es 1997 mit dem Schachcomputer "Deep Blue". Heute kann die KI, die sie entwickelt haben, angeblich menschliche Debatten führen. Ihre Produkte umfassen Hardware, Software, Server, Speicher und Mikrochips sowie das KI-Programm "Watson", das Unternehmensassistenten und KI-Tools in Finanz- und Gesundheitswesen bietet. IBM führt auch bei KI-Patenten und entwickelt innovative Quantencomputer wie Quantum Eagle mit 127 Qubits.

Zur Homepage

#7: Investiert in OpenAI und kooperiert mit US-Militär
KI Unternehmen Microsoft
KI Unternehmen Microsoft (Foto: AdobeStock - dvoevnore 303541183)

Microsoft

Microsoft hat früh in digitale Assistenten investiert, jedoch Google Assistant und Amazon Alexa sind überlegen. Trotz "Cortana" blieb Microsoft im Wettbewerb zurück. Neben Betriebssystemen bietet Microsoft über Azure KI-Tools an und verdient auch im Militärbereich Geld. Das Unternehmen investiert in OpenAI und forscht an einem "Supercomputer". Die hauseigene KI-Forschung (MSR AI) integriert Ergebnisse in Anwendungen wie Microsoft Word und nutzt KI-Redakteure für MSN-Nachrichten.

Zur Homepage

#8: Gaming-Pioniere und KI-Frontläufer
KI Unternehmen Nvidia
KI Unternehmen Nvidia (Foto: AdobeStock - gguy 641429249)

Nvidia

Nvidia begann als Spezialist für Gaming-Grafikkarten, hat aber ihren Einfluss erweitert. Heute finden sich Nvidia-Hardware in Autos von Tesla und Cloud-Computing-Plattformen. Trotz starker Konkurrenz behält die Firma aus Kalifornien die Spitzenposition in der GPU-Branche bei. Grafikprozessoren sind entscheidend für das boomende Geschäft mit Rechenkapazitäten und KI-Entwicklung. Nvidia hat auch eine eigene KI-Forschungsabteilung, die in Bereichen wie Bildung, Gesundheitswesen und autonomes Fahren tätig ist. Virtual Reality bleibt ebenfalls ein wichtiges Thema.

Zur Homepage

#9: Der KI-Pionier am Horizont der Technologie
KI Unternehmen OpenAI
KI Unternehmen OpenAI(Foto: AdobeStock - AdriaVidal 603723456)
OpenAI, ein aufstrebender US-Technikriese in der KI-Branche, beeindruckt mit ChatGBT, einem intelligenten KI-Modell, das menschenähnliche Texte in Sekunden erstellt und Simultanübersetzungen in Echtzeit beherrscht. Trotz seiner Fähigkeiten gibt es Bedenken über mögliche Arbeitsplatzverluste im Kreativsektor. Das Unternehmen, gegründet 2015 und unterstützt von Microsoft und Elon Musk, verzeichnet seit 2019 Gewinne für seine kostspielige KI-Forschung.

Zur Homepage

#10: Chinesischer Multi-Techkonzern investiert in KI und Robotik
KI Unternehmen Baidu
KI Unternehmen Baidu (Foto: AdobeStock - Sundry Photography 308843855)

Tencent

Tencent, ein chinesischer Multi-Techkonzern, hat sich in verschiedenen lukrativen Geschäftsbereichen etabliert, darunter Social Media, Videospielentwicklung und Investment. Das Unternehmen öffnet auch die Türen zur künstlichen Intelligenz (KI), indem es in Forschung und Anwendungen in den Bereichen personalisiertes Einkaufen, Gesundheitswesen und Robotik investiert. Tencent unterstützt Startups, die KI in Roboter und Autos integrieren.

Zur Homepage


Hidden Champions: Welche Unternehmen arbeiten an KI und sind weniger bekannt?

Jenseits der bekannten gibt es aufstrebende, unterbewertete KI-Unternehmen, die Aufmerksamkeit verdienen. Sie sind zwar kleiner, aber genauso innovativ und bieten Investitionschancen. Hier stellen wir einige weniger bekannte AI-Firmen vor.

"Welches Unternehmen arbeitet an KI?": Aufstrebende KI‑Unternehmen
Startup Firmensitz Land, Gründungsjahr Typ Mission
Twenty Billion Neurons Berlin Deutschland, 2015 Gesichtserkennung, KI-Mensch-Interaktion Ein Unternehmen mit Sitz in Berlin, das sich auf computerbasiertes Sehen und maschinelles Lernen spezialisiert hat. Sie entwickeln innovative KI-Technologien für die Computer Vision.
Freshaholic Minds Ratingen Deutschland, 2022 ThinkTank, KI-Agentur Das Unternehmen Freshaholic Minds hat sich auf die Entwicklung digitaler Plattformen, Tools und Services mit Fokus auf Künstliche Intelligenz spezialisiert. Nach erfolgreichen Tests plant das Unternehmen den Markteintritt im Jahr 2022. Die Gründer teilen ihr Wissen über Wertschöpfungspotenziale und arbeiten mit einem Netzwerk von Entscheidern und Wirtschaftsakteuren zusammen, um gemeinsam Entwicklungschancen mit maximalem Wertschöpfungspotenzial zu erkunden. Dabei werden bestehende Strukturen hinterfragt und neue Ansätze entwickelt, um innovative Lösungen zu realisieren.
Merantix Berlin Deutschland, 2016 KI-Campus Ein deutsches KI-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Deep Learning und maschinellem Lernen. Sie arbeiten an Lösungen für verschiedene Branchen, darunter Gesundheitswesen, Automobilindustrie und Fertigung.
Schwarzer.de Mainz Deutschland, 1965 KI-Agentur Schwarzer.de, ein Innovator und Beschleuniger im Bereich Marketing & Vertrieb, setzt auf Künstliche Intelligenz, um erstklassige Lösungen für seine Kunden zu schaffen. Die Mission des Unternehmens besteht darin, Marken und Menschen zu inspirieren, die die Welt zum Besseren verändern wollen. Als Partner für Strategie, Technologie und Prozesse führen sie notwendige Veränderungen an wichtigen Schnittstellen durch und teilen ihr Fachwissen.

Criteo Paris Frankreich, 2005 Online-Marketing, personalisiertes Retargeting Ein französisches Unternehmen, das sich auf personalisierte Online-Werbung und maschinelles Lernen spezialisiert hat. Sie verwenden KI, um Werbeanzeigen gezielt an einzelne Benutzer anzupassen.
Dataiku Paris Frankreich, 2013 DataScience-Plattform Ein Unternehmen mit Sitz in Paris, das eine Data Science-Plattform anbietet, die Unternehmen dabei unterstützt, Daten effizienter zu nutzen und KI-Modelle zu entwickeln.
Squirro Zürich Schweiz, 2012 Cloud-Plattform Cognitive Insights Ein schweizerisches Unternehmen, das sich auf die Verarbeitung unstrukturierter Daten mithilfe von KI und Machine Learning konzentriert. Sie bieten Lösungen für das Datenmanagement und die Informationsgewinnung.
DeepCode Zürich Schweiz, 2019 Spin-off der ETH Zürich, Echtzeit-Codeanalyse Ein Unternehmen mit Sitz in Zürich, das sich auf KI-gestützte Codeanalyse und -optimierung spezialisiert hat. Sie helfen Entwicklern, besseren Code zu schreiben und Softwareprobleme frühzeitig zu erkennen.
Palantir Technologies Inc. Denver, Colorado USA, 2003 Tech-Unternehmen Palantir Technologies Inc. entwickelt Softwareplattformen, um Geheimdiensten in den USA bei der Bekämpfung von Terrorismus zu helfen. Ihre Produkte, wie Palantir Gotham, Foundry und Apollo, spielen eine entscheidende Rolle in diesen Untersuchungen und Operationen.
Ambarella, Inc. Santa Clara, Kalifornien USA, 2004 Halbleiterdesignunternehmen Ambarella, Inc. mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien, entwickelt Halbleiterlösungen für hochauflösende (HD) und Ultra-HD-Kompression, Bildverarbeitung und tiefe neuronale Netzwerkverarbeitung. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 ist das Unternehmen weltweit führend in dieser Technologie und setzt sich für Innovationen im Bereich KI und Bildverarbeitung ein.
C3.AI, Inc. Redwood City,Kalifornien USA, 2009 Tech-Unternehmen C3.ai, Inc. ist ein führendes Technologieunternehmen in Nordamerika, das sich auf Unternehmens-KI-Software spezialisiert hat. Mit Produkten wie der C3 AI Plattform und C3 AI Ex Machina sowie Lösungen wie C3 AI CRM und der C3 Generative AI Produkt Suite bietet das Unternehmen integrierte, branchenübergreifende KI-Anwendungen an. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 hat C3.ai strategische Partnerschaften mit namhaften Unternehmen wie Baker Hughes, Booz Allen, Raytheon, AWS, Google und Microsoft aufgebaut.

Upstart Holdings, Inc. San Mateo, Kalifornien USA, 2012 KI-Finanzdienstleister Upstart Holdings, Inc. hat sich zum Ziel gesetzt, KI-gestützte Finanzdienstleistungen in den USA anzubieten. Die cloudbasierte Plattform des Unternehmens erleichtert den Zugang zu Krediten, indem sie die Verbrauchernachfrage nach Darlehen mit einem Netzwerk von KI-fähigen Finanzinstitutionen verknüpft. Gegründet im Jahr 2012, setzt das Unternehmen auf innovative Technologien, um den Kreditprozess zu optimieren und die finanzielle Inklusion voranzutreiben.
Cerence Inc. Burlington, Massachusetts USA, 2019 Tech-Unternehmen Cerence Inc. hat seinen Hauptsitz in Burlington, Massachusetts, und bietet global KI-basierte virtuelle Assistenten für den Mobilitäts- und Transportmarkt an. Die Firma entwickelt Lösungen für Spracherkennung, natürliches Sprachverständnis, Sprachsignalverbesserung, Text-to-Speech und Akustikmodellierungstechnologie. Ihr Ziel ist es, die Mobilität und den Transport durch innovative KI-Technologien zu verbessern.
Quelle: Eigene Recherchen

Die Top-20 der KI-Startups

In Deutschland haben über 500 Startups ihre Aufmerksamkeit auf die Entwicklung von künstlicher Intelligenz gerichtet, einer entscheidenden Zukunftstechnologie. Ein Expertengremium, darunter Vertreter von NVIDIA und Intel sowie zwölf Risikokapitalgeber, hat nun die vielversprechendsten KI-Startups ausgewählt. Die "KI-Start-up-Landscape 2023"-Studie des AppliedAI Institute for Europe in München betont Deutschlands starke Position auf dem internationalen und europäischen Markt. Die Frage bleibt jedoch offen, ob diese jungen Unternehmen das Potenzial haben, weltweit führend zu werden. Hier sind die Top-20 KI-Startups in Deutschland und eine Zusammenfassung ihrer Arbeit.

Die Top‑20 KI‑Startups
Startup Firmensitz Gründungsjahr Finanzierung
Aleph Alpha
Gegründet 2019 in Heidelberg, bietet Lösungen für Texte, Fragen und Bildanalyse zur Effizienzsteigerung von Unternehmen.

Heidelberg 2019 128,3 Mio €
Helsing
Das Münchner Start-up Helsing entwickelt hochgeheime KI-Technologien für die Bundeswehr und kooperiert mit Rheinmetall.

München 2021 102,5 Mio €
Navvis
Navvis revolutioniert das industrielle Metaverse: Laserscanner und Algorithmen erfassen Fabriken für digitale 3-D-Zwillinge. BMW und Mercedes-Benz sind Kunden.

München 2013 88,0 Mio €
Twaice
Twaice aus München nutzt intelligente Algorithmen, um Batteriedaten zu analysieren und Defekte frühzeitig zu erkennen, für sichere Energiespeicher.

München 2018 71,5 Mio €
Scoutbee
Scoutbee aus Würzburg nutzt KI, um Lieferengpässe zu lösen und Kosten zu senken. Siemens, Unilever und Audi sind Kunden.

Würzburg 2015 69,4 Mio €
Celus
Das Münchner Start-up Celus automatisiert Elektronikentwicklung mit KI. Entwickler geben Anforderungen ein, KI liefert Bauteillisten und Schaltpläne auf Knopfdruck.

München 2018 30,4 Mio €
Ultimate.ai
Ultimate.ai revolutioniert den Kundendienst mit KI. Virtuelle Agenten in vielen Sprachen übernehmen Kundeninteraktionen per Chat, E-Mail und Social Media.

Berlin 2017 25,0 Mio €
Parloa
Berlin ansässiges Parloa bietet KI-gestützten Kundenservice mit natürlicher Spracherkennung und intelligenten Chatbots. Weniger Wartezeit, schnellere Hilfe. Kunden: Ergo, DRK.

Berlin 2017 24,0 Mio €
Taktile
Taktile revolutioniert Entscheidungsprozesse in Banken und Versicherungen mit KI-Software aus Berlin. Unternehmen erhalten intelligente Lösungen.

Berlin 2020 22,5 Mio €
SPREAD
Das Berliner Start-up Spread hat ein "Intelligenz-Netzwerk für Ingenieure" entwickelt, das Produktentwicklern bei der schnelleren Suche nach Bauteilinformationen unterstützt.

Berlin 2019 18,9 Mio €
HQS Quantum Simulations
HQS Quantum Simulations revolutioniert Quantencomputer für molekulare Simulationen und Chemieentwicklung. Quantencomputer lösen bisher unlösbare Aufgaben.

Karlsruhe 2017 14,3 Mio €
Deepset
Das Berliner Start-up Deepset ermöglicht mit Haystack die natürliche Sprachverarbeitung für Entwickler und Unternehmen.

Berlin 2018 14,2 Mio €
Luminovo
Münchner Unternehmen Luminovo nutzt KI, um Lieferausfälle von Mikrochips zu minimieren und Produktionskosten zu optimieren.

München 2020 13,5 Mio €
Frequenz
Europa spart Energie dank Berliner Start-up! Algorithmen senken Stromkosten um über 30% - die Lösung für Unternehmen.

Berlin 2019 13,0 Mio €
Paretos
Das Start-up aus Heidelberg bietet intelligente Datenanalyse-Software zur besseren Entscheidungsfindung und Lageroptimierung.

Heidelberg 2020 10,0 Mio €
Qdrant
Qdrant entwickelt führende Vektordatenbank für generative KI wie ChatGPT, von OpenAI empfohlen. Beschleunigt KI-Datenverarbeitung und verbessert Sprachbots.
Berlin 2021 9,0 Mio €
Hyperganic
Das Münchner Start-up revolutioniert Ingenieurwesen mit Software für komplexe 3D-Designs und 3D-Druck. Vielseitige Anwendungen für Ingenieure und AI-Enthusiasten.

München 2014 6,4 Mio €
ZenML
ZenML aus München bietet eine Softwareplattform zur effizienten Orchestrierung von Machine Learning Operations.

München 2021 2,5 Mio €
askUI
Revolutionäre AI-Lösung ermöglicht natürliche Spracheingabe zur Steuerung von Software. "ChatGPT mit Augen, Maus und Tastatur" in Aktion.

Karlsruhe 2021 1,8 Mio €
Brighter AI
BrighterAI, ein Berliner Start-up, nutzt Deep Learning, um Gesichter und Nummernschilder in Fotos und Videos zu verpixeln, Datenschutz gewährleistend.

Berlin 2017  
Quelle: Crunchbase, AppliedAI Institute for Europe

Lassen Sie eine Antwort hier